Fußpilz und Schweißfüße – wie hängt das zusammen?

Schweißfüße und Fußpilz: Beides Tabu-Themen, die unangenehm sind und über die man ungern spricht. Sie haben sogar noch mehr gemeinsam: Wer an den Füßen viel schwitzt, der kann unter Umständen eine leichte Beute für Fußpilz-Erreger sein. Wir schauen uns diesen Zusammenhang mal genauer an:

Warum schwitzen wir überhaupt an den Füßen?

Schwitzen ist so etwas wie die körpereigene Klimaanlage. Ist der Körper überhitzt, gibt er Wasser über die Haut ab und kann so die Temperatur regulieren. Schweißdrüsen haben wir am gesamten Körper, so auch an den Fußsohlen. Normalerweise ist Fußsschweiß also gar nicht besonderes. Heikel wird es erst dann, wenn der Schweiß nicht verdunsten kann sondern in Schuhen und Strümpfen „gefangen“ ist. Dann kommen nämlich Bakterien hinzu, die den Schweiß zersetzen. Sie produzieren dabei Säure, die wir als unangenehmen Geruch wahrnehmen.

An sich ist Schweiß also nicht für Fußpilz verantwortlich, sondern eine ganz normale Reaktion des Körpers auf Wärme.

Doch woher kommt dann der Zusammenhang zwischen Fußpilz und Schweiß?

Pilze mögen am liebsten ein feuchtes Klima. Steckt der Fuß in synthetischen Strümpfen oder Schuhen, bildet sich automatisch Feuchtigkeit: Man schwitzt mehr, da die Haut nicht atmen kann. Die Feuchtigkeit kann von den synthetischen Materialien nicht aufgenommen werden und verbleibt so oft stundenlang auf der Fußhaut. Die Haut weicht dadurch auf und wird durchlässig für Keime und Pilzerreger.

Tipps gegen Schweißfüße

  1. Das passende Schuhwerk: Ist es warm genug, sollte man am besten so oft wie möglich offene Schuhe tragen. Ansonsten am besten auf Naturmaterialien wie Leder oder Leinen zurückgreifen.
  2. Auch die Socken sollten nicht aus synthetischen Materialien, sondern am besten aus Baumwolle sein. Sportsocken können besonders viel Feuchtigkeit aufsaugen.
  3. Schuhpuder saugt Feuchtigkeit und Schweiß auf – das sorgt auch dafür, dass sich weniger Gerüche bilden können. Spezielle Puder hemmen so das Wachstum von Pilzerregern.
  4. Dünne Einlegesohlen können ebenfalls für mehr Atmung im Schuh sorgen und den Schweiß aufsaugen. Hier eignen sich vor allem Ledersohlen. Die Sohlen sollten regelmäßig ausgetauscht werden.
  5. Fußdeos können kurzzeitig für Frische „untenrum“ sorgen und einen angenehmen Duft verbreiten.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 04.04.2020 aktualisiert.