Nur Ärzte können sicher feststellen, ob Nagelpilz oder eine Nagelpsoriasis vorliegt.

Nagelpsoriasis oder Nagelpilz?

Nagelveränderungen bei Pilzerkrankungen oder Schuppenflechte

Verfärbte Finger- oder Fußnägel, eine veränderte Nagelstruktur: Die Symptome von Nagelpilz und Nagelpsoriasis sind sich so ähnlich, dass die beiden Nagelerkrankungen – mit dem bloßen Auge betrachtet – oft nicht voneinander zu unterscheiden sind. Sie dürfen jedoch nicht miteinander verwechselt werden. Denn Nagelpilz bedarf einer anderen Behandlung als Nagelpsoriasis. Betroffene sollten die Nagelveränderungen daher nie vorschnell behandeln, sondern vorab immer einen Arzt/eine Ärztin konsultieren. Dieser/Diese kann mithilfe verschiedener Diagnosemethoden feststellen, ob Nagelpsoriasis oder Nagelpilz für die Verfärbungen oder anderweitigen Veränderungen an den Nägeln verantwortlich ist. Eventuell sind die Nägel sogar gleichzeitig von beiden Nagelerkrankungen betroffen.

Was ist Nagelpsoriasis?

Nagelpsoriasis ist eine Nagelerkrankung, die sowohl die Fingernägel als auch die Fußnägel betreffen kann. Meist sind mehrere Nägel von Nagelpsoriasis betroffen. Die Nagelerkrankung kann in leichter oder schwerer Form vorliegen. Sie ist Bestandteil der Krankheit „Schuppenflechte“ (Psoriasis). Das bedeutet, dass sich die sogenannte Schuppenflechte häufig auch an den Nägeln in Form von Nagelpsoriasis äußert.

Bei einer Schuppenflechte handelt es sich um eine schwerwiegende Autoimmunerkrankung, die nicht ansteckend ist. Die Erkrankung verläuft chronisch. Sie macht sich oft durch heftige Entzündungen der Haut – beispielsweise an Ellbogen, Knien, Händen, Füßen und an der Kopfhaut – bemerkbar, kann jedoch auch andere Organe befallen. Nagelpsoriasis tritt oft in Kombination mit anderen Formen der Schuppenflechte wie der Psoriasis-Arthritis und der Haut-Psoriasis auf.

Nur selten ist die Nagelpsoriasis eine eigenständige Erkrankung. In diesen seltenen Fällen fehlen die durch eine Psoriasis verursachten Auffälligkeiten an anderen Körperstellen, die auf das Vorliegen einer Schuppenflechte am Nagel hindeuten könnten. Darum besteht eine erhöhte Verwechslungsgefahr mit Nagelpilz. Denn die Symptome der beiden Nagelerkrankungen ähneln sich enorm. Auch im umgekehrten Fall sind Fehldiagnosen möglich: Verändern sich die Fingernägel oder Zehennägel von Psoriasis-Patienten in ihrer Farbe oder Beschaffenheit sollte niemals von vornherein davon ausgegangen werden, dass es sich zwangsläufig um eine Nagelpsoriasis handeln muss. Es könnte sich ebenso um Symptome einer anderen Nagelerkrankung handeln. Deshalb ist vor der Behandlung einer Nagelveränderung immer eine Diagnose durch einen Arzt/eine Ärztin erforderlich.

Symptome einer Nagelpsoriasis – Woran ist Schuppenflechte an den Nägeln zu erkennen?

Meistens sind, wie oben beschrieben, nicht nur die Fingernägel und Zehennägel von Schuppenflechte (Psoriasis) betroffen, sondern auch andere Körperstellen. Nagelpsoriasis selbst kann sich durch verschiedene weitere Symptome bemerkbar machen. Die nachfolgenden Ausführungen bieten nur einen groben Überblick über mögliche Symptome. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Bei Verdacht auf Nagelpsoriasis sollten Betroffene sich immer an einen Arzt/eine Ärztin wenden und keinesfalls vor der Diagnose mit einer Behandlung beginnen. Denn es kann auch andere Ursachen dafür geben, dass sich die Farbe oder die Beschaffenheit der Fingernägel und Zehennägel verändert. Folgende Nagelveränderungen zählen zu charakteristischen Symptomen einer Nagelpsoriasis:

  • Tüpfelnägel: Bei dieser Nagelveränderung weist die Nagelplatte grübchenartige, stecknadelkopfgroße Vertiefungen auf.
  • Ölflecken: Diese Form der Nagelveränderung entsteht durch Schuppungen unter der Nagelplatte. Der Nagel kann dadurch gelb-bräunlich verfärbt erscheinen.
  • Krümelnägel: Ist die Nagelplatte verdickt und zerfällt sie bröselig, wird dies als „Krümelnagel“ bezeichnet.

Bei Nagelpsoriasis können sich die Fingernägel und Fußnägel auch weißlich verfärben. Darüber hinaus ist es möglich, dass sich Nägel bei Nagelpsoriasis verdicken. Es kann auch zur leichten Nagelablösung (Onycholyse) oder zur kompletten Ablösung des Nagels (Onychomadese) kommen. Sind die Zehennägel von Nagelpsoriasis betroffen, können Patienten Schmerzen beim Gehen haben. Wenn die Fingernägel aufgrund der Erkrankung geschädigt sind, können die Betroffenen hingegen Schmerzen empfinden, wenn sie mit den Fingern etwas greifen möchten.

Diagnose von Nagelpsoriasis

Trotz der auffälligen Nagelveränderungen ist eine reine Blickdiagnose bei dieser Nagelerkrankung nicht ausreichend. Ob verfärbte Nägel oder anderweitige Nagelveränderungen tatsächlich auf eine Nagelpsoriasis zurückzuführen sind, können Ärzte/Ärztinnen ermitteln, indem sie eine Gewebeprobe entnehmen oder einen sogenannten Rheumascan durchführen.

Behandlung von Nagelpsoriasis

Schuppenflechte an den Nägeln ist nicht ansteckend. Dennoch sollte eine diagnostizierte Nagelpsoriasis behandelt werden. Denn sie kann körperliche Schmerzen verursachen und ist für die Betroffenen darüber hinaus oft psychisch extrem belastend. Häufig schämen sie sich für ihre durch Nagelpsoriasis geschädigten Nägel: Während sich von Psoriasis befallene Zehennägel in festem Schuhwerk verstecken lassen, lassen sich durch die Schuppenflechte beschädigte Fingernägel in vielen Alltagssituationen meist nicht verbergen. Die Betroffenen fühlen sich fremden Blicken dann oft hilflos ausgesetzt.

Steht fest, dass sich die Nägel aufgrund von Nagelpsoriasis verändert haben, können Ärzte/Ärztinnen zu unterschiedlichen Behandlungsmaßnahmen raten. Unterschieden werden hierbei äußerliche und innerliche Therapiemaßnahmen:

  • Behandlung von außen: Um Nagelpsoriasis zu behandeln, kann – in Absprache mit dem Arzt/der Ärztin – ein spezieller Nagellack, zum Beispiel mit dem Wirkstoff Urea (Harnstoff) auf die Finger- und/oder Zehennägel aufgetragen werden. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, eine Kortison-Tinktur auf die psoriatischen Nägel zu geben. Auch Cremes und Salben, die Kortison oder Harnstoff enthalten, können sich für eine lokale Behandlung der Nagelpsoriasis eignen.
  • Behandlung von innen: Zur systemischen Behandlung von Nagelpsoriasis werden verschiedene Mittel eingesetzt, zum Beispiel Mittel mit den Wirkstoffen Methotrexat oder Fumarsäureester. Darüber hinaus können sogenannte Biologika zum Einsatz kommen.

Bei einigen Nagelpsoriasis-Patienten kann die Schuppenflechte an den Nägeln durch die Durchführung bestimmter Behandlungsmaßnahmen komplett abheilen. Teilweise bringen Mittel, die zur Behandlung der Nagelpsoriasis eingesetzt werden, jedoch starke Nebenwirkungen mit sich.

Was tun, wenn sich die Beschwerden trotz Behandlung nicht bessern?

Wenn sich die durch die Psoriasis verursachten Nagelbeschwerden trotz Behandlung nicht bessern, sollten Ärzte untersuchen, ob zusätzlich zur Nagelpsoriasis eine Pilzinfektion vorliegt. Denn Nagelpilz kann die Symptome einer bestehenden Nagelpsoriasis verstärken. Sobald eine Pilzerkrankung diagnostiziert wurde, sollte diese darum behandelt werden.

Ein Auftreten von Nagelpilz bei bestehender Nagelpsoriasis ist nicht verwunderlich. Denn Pilzerreger haben leichtes Spiel, wenn die Nagelplatte aufgrund der Erkrankung geschädigt ist. Sie können dann einfacher in den Nagel und die Haut eindringen. Auch Mittel, die zur Behandlung der Psoriasis-Nägel eingesetzt werden, können eine Nagelpilzinfektion begünstigen, wenn sie das Immunsystem schwächen. Deshalb sollten Betroffene einer Nagelpsoriasis unter anderem um die Ansteckungsgefahr bei Fuß- und Nagelpilz wissen und durch das Ergreifen bestimmter Maßnahmen Fußpilz und Nagelpilz vorbeugen. So ist beispielsweise eine korrekte Nagelpflege unerlässlich, um Verletzungen der Nagelplatte und der Haut zu vermeiden. Denn diese könnten Pilzerregern eine Eintrittspforte bieten. Darüber hinaus sollten Nagelpsoriasis-Patienten die Symptome von Nagelpilz kennen und bei Verdacht auf eine Pilzerkrankung immer einen Arzt/eine Ärztin aufsuchen.

Was ist Nagelpilz?

Nagelpilz, auch Nagelmykose oder Onychomykose genannt, gehört zu den häufigsten Nagelerkrankungen. Zehennägel sind häufiger von einer Pilzerkrankung betroffen als Fingernägel. Im Gegensatz zur Nagelpsoriasis ist Nagelpilz ansteckend. Die Ansteckung erfolgt durch kleine infizierte Haut- oder Hornschüppchen. Zur Infektion kann es somit durch direkten Kontakt mit einer von einer Pilzinfektion betroffenen Körperstelle kommen. Zudem ist eine Übertragung der mit Pilzerregern infizierten Hautschüppchen über kontaminierte Gegenstände oder Oberflächen möglich.

Nach der Diagnose einer Pilzerkrankung ist immer eine Behandlung erforderlich. Denn Nagelpilz heilt nicht von selbst wieder ab und die Pilzinfektion kann sich, wenn sie nicht behandelt wird, auf weitere Körperstellen ausbreiten. Zudem sehen die von der Pilzerkrankung befallenen Finger- oder Fußnägel unschön aus. Dies kann die Betroffenen seelisch belasten.

Symptome von Nagelpilz – Wie macht sich die Pilzinfektion bemerkbar?

Je nachdem, in welchem Stadium sich der Nagelpilz befindet, können unterschiedliche Symptome auftreten. Symptome von Nagelpilz können unter anderem sein:

  • trübe und glanzlose Nägel
  • weiße, graue oder braune Flecken auf den Nägeln
  • gelbliche oder bräunliche Nagelverfärbungen
  • eine verdickte Nagelplatte
  • der Nagel hebt sich an
  • unangenehmer Geruch
  • Schmerzen
  • Nagelschichten splittern oder bröckeln ab

Nagelpilz diagnostizieren

Nagelpilz ist selbst für erfahrene Ärzte/Ärztinnen nicht immer durch ein bloßes Betrachten des Nagels zu erkennen. Denn einige der für Nagelpilz typischen Symptome können auch durch andere Ursachen, wie zum Beispiel Nagelpsoriasis, hervorgerufen werden. Zum Beispiel mithilfe eines Mikroskops können Ärzte/Ärztinnen Nagelspäne untersuchen und feststellen, ob eine Pilzerkrankung für die auftretenden Symptome verantwortlich ist. Um die genaue Pilzart zu ermitteln, gibt es verschiedene Testverfahren. Erst danach kann eine gezielte Therapie durchgeführt werden.

Symptome von Nagelpilz behandeln

Je nachdem, ob sich die Pilzinfektion im Anfangsstadium oder bereits im fortgeschrittenen Stadium befindet, raten Ärzte/Ärztinnen zu unterschiedlichen Behandlungsmethoden. Im Anfangsstadium können die Symptome von Nagelpilz meist selbst mit frei verkäuflichen Anti-Nagelpilz-Mitteln behandelt werden. So kann das Emcur® Nagelpilz- Set zur Behandlung der Symptome von leichten bis mittelschweren Nagelpilzinfektionen der Fingernägel und Zehennägel verwendet werden.

Befindet sich die Pilzerkrankung bereits im fortgeschrittenen Stadium, empfiehlt der Arzt eventuell eine Kombinationstherapie, also eine gleichzeitige Behandlung der Symptome von Nagelpilz mit Tabletten sowie äußerlich anzuwendenden Antimykotika.

Wichtig ist in jedem Fall, die Therapie konsequent durchzuführen. Denn Nagelpilz ist sehr hartnäckig. Auch wenn die Symptome von Nagelpilz aufgrund der Behandlung schon verschwunden sind, sollte die Therapie deshalb immer gemäß Packungsbeilage beziehungsweise der Empfehlung des Arztes/der Ärztin fortgeführt werden. Denn die Erreger können auch nach Abklingen der Symptome noch vorhanden sein.

Nagelpilz ist häufig eine Folge von Fußpilz

Um die Symptome von Fußpilz zu behandeln und somit auch der Ausbreitung und einer möglichen Entstehung von Nagelpilz vorzubeugen, kann beispielsweise das Emcur® Fußpilz-Gel eingesetzt werden. Da sich umgekehrt genauso eine Nagelpilzinfektion von den Zehennägeln auf die Füße ausbreiten kann, sollte einer Infektionsausbreitung bei Nagelpilz vorgebeugt werden. Hierzu kann das Emcur® Fußpilz-Schutzspray angewandt werden. Es kann Füße schon nach einmaliger Anwendung bis zu 24 Stunden vor Fußpilz schützen. Zugleich wirkt es kühlend und erfrischend. Darüber hinaus neutralisiert es Gerüche.

Fazit – Unterscheidung von Nagelpilz und Nagelpsoriasis

Ob Zehennagelverfärbungen oder anderweitige Nagelveränderungen auf Nagelpsoriasis oder auf Nagelpilz zurückzuführen sind, ist mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen. Denn die Symptome von Nagelpsoriasis und die Symptome von Nagelpilz können äußerst ähnlich sein. Zu beachten ist, dass die für die beiden Nagelerkrankungen typischen Nagelveränderungen beispielsweise auch ein Symptom von anderen Erkrankungen oder die Folge einer Medikamenteneinnahme sein können. Darum sollte eine Diagnose niemals von einem Laien, sondern immer von einem Arzt/einer Ärztin gestellt werden. Erst nach der Diagnose kann damit begonnen werden, die jeweilige Nagelerkrankung gezielt zu behandeln. Wenn die Behandlung von diagnostizierter Nagelpsoriasis nicht erfolgreich ist, sollte unbedingt untersucht werden, ob zusätzlich noch eine Pilzerkrankung vorliegt. Denn diese kann die Symptome der Nagelpsoriasis verschlimmern.