Eine Person sitzt auf dem Bett und umfasst mit den Händen ihren Fuß.

Warzen entfernen

Was hilft gegen Warzen?

Warzen sehen unästhetisch aus und können je nach Warzenart mitunter mit Schmerzen verbunden sein – vor allem, wenn sie sich unter den Fußsohlen befinden. Zudem sind sie oft ansteckend. Zwar verschwinden die Hautwucherungen meist nach einiger Zeit von selbst. Bis dahin können aber Wochen oder Monate ins Land ziehen. Um den Abheilungsprozess zu beschleunigen und die Warze zu entfernen, eignen sich verschiedene Mittel zur Selbstbehandlung.

Warzen selbst entfernen – was kann helfen?

Gewöhnliche Warzen und Dornwarzen an unbedenklichen Körperstellen, wie den Händen oder Füßen, lassen sich – nach Rücksprache mit einer Ärztin oder einem Arzt – selbst behandeln. In der Apotheke oder in Drogeriemärkten erhalten Sie hierfür spezielle Mittel. Wichtig ist:

  1. Bevor Sie mit der Warzenbehandlung beginnen, sollten Sie ärztlich abklären lassen, ob es sich tatsächlich um eine Warze handelt. So werden etwa Dornwarzen oft mit Hühneraugen verwechselt.
  2. Warzen niemals aufkratzen. Ansonsten besteht das Risiko, die warzenauslösenden Viren auf weitere Körperstellen zu übertragen.

Warzenmittel: Welches Mittel gegen Warzen?

Die meisten „Warzenentferner“ erhalten Sie ohne Rezept in der Apotheke oder im Drogeriemarkt, zum Beispiel:

  • Mittel mit Salicylsäure: Lösungen oder Cremes mit Salicylsäure werden oftmals über mehrere Wochen bis einige Monate hinweg täglich auf die betroffene Hautstelle aufgetragen. Nach jeder Anwendung der Lösung/Creme bildet sich auf der Hautwucherung ein dünner Film, der vor der nächsten Behandlung entfernt werden muss. Sofern möglich wird danach auch die oberste Schicht der Hautwucherung abgelöst. Die Wucherung wird also Schicht um Schicht aufgeweicht und anschließend abgetragen. Alternativ gibt es auch Warzenpflaster mit Salicylsäure. Aber Vorsicht: Der wirkstoffhaltige Kern des Pflasters darf nur die Hautwucherung bedecken – nicht die angrenzende gesunde Haut. Denn er könnte diese schädigen.
  • Mittel mit Ameisensäure oder Essigsäure: Auch diese Mittel eignen sich zur Selbstbehandlung. Ein Vorteil: Trichloressigsäure hat eine stärkere Wirkung als die in Warzenmitteln häufig verwendete Salicylsäure. Um betroffene Gewebsschichten effektiv zu zersetzen, enthält das Emcur® Warzen-Ex Gel daher unter anderem Trichloressigsäure. In der Regel sind bereits ab der ersten Woche Ergebnisse sichtbar. Ein weiterer Pluspunkt dieses Produkts ist der praktische Applikationsstift. Dieser ermöglicht eine einfache und präzise Anwendung.
  • Vereisungsstifte: Mithilfe eines Vereisungsstiftes wird die Hautwucherung vereist und soll nach einigen Tagen bis zwei Wochen abfallen. Diese Methode ist jedoch nicht für alle Anwender geeignet.

Sofern nach der Behandlung nicht der gewünschte Erfolg eintritt, sollten Sie eine Hautarztpraxis aufsuchen. Denn Ärztinnen und Ärzten stehen weitere Behandlungsoptionen zur Verfügung. Sie können die Warze beispielsweise professionell vereisen.

Warzen vereisen (Kryotherapie)

Bei der Kryotherapie wird von einer Dermatologin oder einem Dermatologen flüssiger Stickstoff auf die Warze aufgetragen. Entweder wird dieser mittels eines Wattestäbchens auf die Warze gedrückt oder mithilfe einer kleinen Düse auf die Hautwucherung gesprüht. Die Behandlung muss mehrfach wiederholt werden. Zwischen den Therapiesitzungen muss jeweils eine definierte Pause von mehreren Tagen liegen. Über die Erfolgsaussichten kann Sie der Arzt oder die Ärztin vorab aufklären. Für manche Menschen, etwa Personen mit diabetischem Fuß, ist diese Methode von vornherein keine Option. In unserem Ratgeber finden Sie weitere Behandlungsoptionen bei Warzen.

Warzen entfernen mit „Hausmitteln“

Die Liste an Hausmitteln, die angeblich gegen Warzen helfen sollen, ist lang: Sie reicht vom Anbringen von mit Apfelessig oder Zitronensäure getränkter Wattebäusche, Bananenschale, Klebe- und Isolierband, Propolis oder Zwiebel und Knoblauch bis hin zum Auftragen von Rizinus-Öl, Schöllkraut, Teebaumöl, Thuja oder Zahnpasta. Darüber hinaus gibt es noch weitere kurios anmutende Therapien, die mitunter zur Behandlung von Warzen empfohlen werden, etwa Nacktschnecken über die Hautwucherung kriechen zu lassen oder „Warzen besprechen“.

Wir raten von der Anwendung dieser Mittel zur Warzenbehandlung ab. Denn teilweise wirken die benannten „Hausmittel“ reizend auf die Haut und größtenteils ist ihre Wirksamkeit für diesen Anwendungszweck wissenschaftlich nicht nachgewiesen.

Können Warzen von alleine verschwinden?

Ja, einige Warzen können oft nach einigen Monaten – oder Jahren – von selbst wieder verschwinden. Aber: Viele Warzen werden durch Viren verursacht und sind daher ansteckend. Die auslösenden Viren (meist Humane Papillomviren) können über direkten Hautkontakt oder indirekten Kontakt, zum Beispiel über Fußböden oder Handtücher, auf Mitmenschen übertragen werden. Zudem besteht das Risiko, die Viren auf weitere Hautstellen am eigenen Körper zu verteilen. Darum ist es ratsam, den „Abheilungsprozess” mithilfe geeigneter Mittel zu beschleunigen und die Warze zu entfernen.

Häufige Fragen

Ja, häufig können sich Warzen innerhalb von Monaten oder Jahren von selbst wieder zurückbilden. Zu bedenken ist aber, dass Warzen oft ansteckend sind. Wie eine Übertragung warzenauslösender Viren möglich ist, erfahren Sie in unserem Ratgeber.

Ja, in der Apotheke oder in Drogeriemärkten sind Anti-Warzenmittel zur Selbstbehandlung ohne Rezept erhältlich. Wichtig ist, die Warzenmittel konsequent gemäß Packungsbeilage anzuwenden. Stellt sich keine Besserung ein, ist zwingend ein Arzt oder eine Ärztin zu konsultieren. Achtung: Manche Personengruppen, etwa Diabetiker*innen, sollten vor Behandlungsbeginn medizinischen Rat einholen.

Effektiv und vergleichsweise schnell kann die Behandlung von Warzen etwa mit Mitteln gelingen, die Trichloressigsäure enthalten – zum Beispiel das Emcur® Warzen-Ex Gel. Bei diesem Produkt sind in der Regel schon ab der ersten Woche Ergebnisse sichtbar. Dank des praktischen Applikatorstiftes können Sie das Gel einfach, schnell und präzise auftragen.

Vulgäre Warzen und Dornwarzen an Händen, Füßen, Armen und Beinen können Sie nach Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin selbst entfernen. Hierfür bieten Ihnen Drogeriemärkte und Apotheken eine breite Auswahl an Warzenmitteln zur Selbstbehandlung. Bei Warzen in sensibleren Bereichen wie dem Gesichts- und Genitalbereich begeben Sie sich bitte in ärztliche Behandlung.