Ein Mann mittleren Alters joggt mit seinem Hund an der Leine im Freien.

CBD, THC, Hanf und Cannabinoide

Rund um CBD-Produkte besteht teilweise noch viel Verwirrung hinsichtlich der Begrifflichkeiten. Wir wollen hier einen Überblick über die Wirkung von Produkten mit Cannabinoiden wie CBD, THC sowie Hanf und die Unterschiede in der Zusammensetzung und Anwendung geben.

Was ist THC?

Tetrahydrocannabinol (THC) zählt zu den Cannabinoiden und kommt in Hanfpflanzen (Cannabis) vor. Es ist psychoaktiv, also berauschend. In Deutschland unterliegt THC daher auch dem Betäubungsmittelgesetz (BTMG). Daneben wird Cannabis bzw. THC mittlerweile aber auch im medizinischen Kontext eingesetzt und kann vom Arzt verschrieben werden. Neben medizinischen Cannabisblüten gibt es hier auch THC Öle und Arzneimittel. In Deutschland ist der Konsum von THC-haltigen Arzneimitteln bislang streng geregelt. Medizinisches Cannabis wird entweder in Form von gemahlenen Blüten vaporisiert oder der Extrakt wird oral eingenommen. Bei folgenden Krankheiten können THC-haltige Medikamente zur Anwendung kommen:

  • Chronische Schmerzen
  • Multiple Sklerose
  • Epilepsie
  • Übelkeit nach Chemotherapie
  • HIV oder AIDS zur Appetitsteigerung

Was sind THC-Öle und wie werden sie eingesetzt?

Wenn es um die Frage CBD vs. THC geht, gibt es einen entscheidenden Unterschied: Im Gegensatz zu CBD-Ölen enthalten THC-Öle einen hohen Anteil an Tetrahydrocannabinol und haben somit auch eine berauschende Wirkung. Aus diesem Grund sind THC-Öle in Deutschland auch nicht frei verkäuflich und müssen vom Arzt verschrieben werden. THC-Öle werden zum Beispiel bei chronischen Schmerzen, der Behandlung von Krebspatienten, Epilepsie, chronisch-entzündlichen Erkrankungen oder Multipler Sklerose angewandt. Zum Einsatz können hier außerdem sogenannte Vollspektrum-Extrakte kommen, die neben THC auch noch weitere Cannabinoide wie CBD sowie die in der Cannabis-Pflanze enthaltenen Terpene aufweisen. Es gibt Stimmen, die diesen Vollspektrum-Extrakten den sogenannten Entourage-Effekt zuschreiben. Dabei soll gerade das Zusammenspiel verschiedener Cannabinoide und Inhaltsstoffe einen positiveren Effekt haben als nur ein einzelner extrahierter Wirkstoff.

Kostenfreies E-Book "Fit im Home-Office"

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie als Dankeschön unseren Ratgeber mit Tipps gegen Verspannungen im Home-Office. Darin enthalten: ein 20 % Rabatt-Code für unseren Onlineshop.

Bitte füllen Sie alle mit * markierten Felder aus.

Der Schutz Ihrer Privatsphäre und Ihrer Daten ist uns wichtig.
Detaillierte Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Was ist CBD?

CBD ist Cannabidiol und gehört ebenso wie THC zu den Cannabinoiden. Im Gegensatz zu THC hat CBD jedoch keinen berauschenden Effekt. Was beide jedoch eint, ist der Einsatz der Cannabinoide zur Behandlung unterschiedlichster Beschwerden. CBD wird dabei bei Entzündungen, Schlafstörungen, Schmerzen, zur Hautpflege und vielem mehr eingesetzt. Obwohl in CBD-Produkten teils eine geringe Menge THC enthalten sein kann, sind die meisten CBD-Produkte frei verkäuflich. Das liegt mitunter daran, dass zur Gewinnung von CBD der an THC sehr arme Nutzhanf eingesetzt wird. Es gibt aber auch die Möglichkeit, CBD synthetisch herzustellen. Der Vorteil dabei: Synthetisches CBD, wie es auch in der Emcur® CBD-Line zum Einsatz kommt, ist zu 100 % frei von THC und anderen potenziell nicht erwünschten Inhaltsstoffen.

Was sind CBD-Öle und wie werden sie eingesetzt?

CBD-Öle unterscheiden sich von THC-Ölen in einem wesentlichen Punkt. Und zwar dem Gehalt an Tetrahydrocannabinol. In CBD-Ölen ist der THC-Gehalt sehr gering, weshalb CBD-Produkte auch nicht unter das Betäubungsmittelgesetz fallen. Wichtig dabei: Der Anteil an THC in CBD-Produkten darf nicht höher als 0,2 % sein. Nutzt man Produkte, die mit synthetischem CBD arbeiten, kann man sich aber sicher sein, dass diese Produkte THC-frei sind. Zudem erfolgt die Herstellung hier unter kontrollierten Bedingungen, was beim Anbau der Hanfpflanzen nicht immer der Fall ist. Da die meisten CBD-Öle Vollspektrum Öle sind, also ein Spiegel der Hanfpflanze, kann die Zusammensetzung und der Gehalt der Inhaltsstoffe schwanken. Teilweise fanden sich auch schon Verunreinigungen wie Pestizide, Dünger oder Schwermetalle in CBD-Ölen. Wer hinsichtlich der Qualität auf Nummer sicher gehen will, sollte daher auf zertifizierte Produkte, Gütesiegel oder kontrollierte Qualität achten oder auf Produkte mit synthetischem CBD wie die der Emcur® CBD-Line zurückgreifen.

Was ist Hanf?

Hanf (Cannabis) ist eine uralte Nutzpflanze. Aus unterschiedlichen Pflanzenteilen kann man Seile, Speiseöle, ätherische Öle, Textilien, aber eben auch Haschisch und Marihuana herstellen. Während man zur Herstellung der Droge auf weibliche Pflanzen mit einem möglichst hohen Gehalt an THC setzt, hat der industrielle Hanf meist nur einen sehr geringen Anteil an THC (etwa 0,2 %). Die Pflanze besteht dabei aus Cannabinoiden, Terpenoiden und anderen Substanzen. In jüngster Zeit ist Hanf aber auch wieder als Arzneipflanze in den Fokus gerückt, denn den Cannabinoiden THC und CBD wird therapeutische Wirkung gegen verschiedenste Krankheiten und Beschwerden nachgesagt.

Was sind Hanföle und wie werden sie eingesetzt?

Hanföl basiert im Gegensatz zu THC und CBD Anwendungen nicht auf der Nutzung von Cannabinoiden. Vielmehr wird es wie ein klassisches Speiseöl produziert und aus Hanfsamen gewonnen. Es enthält Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren, Vitamine und Mineralstoffe. Hanföl ist ein beliebtes Öl in der Küche, findet aber auch immer wieder Verwendung in Pflegeprodukten wie Cremes. Hanföl wird eine pflegende Wirkung für die Haut zugeschrieben. Zudem soll es entzündungshemmend und feuchtigkeitsspendend wirken. Weitere positive Eigenschaften werden dem Öl bei Muskelverspannungen, Rheuma und bei regelmäßigem Verzehr auch gegen hohen Blutdruck zugeschrieben.

THC, CBD und Hanföle im Überblick

Sowohl THC, CBD als auch Hanföle basieren auf der Cannabispflanze. Und doch unterscheiden sich die drei Öle grundlegend in der Zusammensetzung, der Wirkweise und den Anwendungsmöglichkeiten. THC-Öl weist eine hohe Konzentration des berauschenden Tetrahydrocannabinols auf. Daher ist THC-Öl auch verschreibungspflichtig und nicht im freien Handel erhältlich. Die Einsatzwecke sind weit gefächert, wobei THC-Öl oft bei schweren Krankheiten zur Linderung von Beschwerden angewendet wird. CBD-Öle wiederum basieren auf dem Wirkstoff Cannabidiol. Bei CBD-Anwendungen ist der THC-Gehalt sehr niedrig bzw. bei synthetisch hergestelltem CBD nicht existent, weshalb diese Produkte auch im freien Handel erhältlich sind. Auch CBD-Öle und Anwendungen sollen ein breites Wirkspektrum haben und werden zur Hautpflege und Regeneration bei Muskel- und Gelenkschmerzen, Schlafstörungen u. v. m. angewendet. Auch die Emcur® CBD-Line ist für unterschiedliche Anwendungen gedacht:

Hanföl wiederum ist ein Speiseöl, das nicht auf Cannabinoiden basiert, sondern über die Samen der Hanfpflanze gewonnen wird. Es soll bei der Verwendung in der Küche positiv auf die Gesundheit wirken, findet aber auch Anwendung in der Hautpflege.

THC, CBD und Hanf – die Rechtslage

Die Rechtslage rund um Hanfprodukte ist nicht immer einfach. Für THC-haltige Produkte wie Öle und Medikamente gilt, dass sie definitiv verschreibungspflichtig sind. Hierfür ist allerdings eine fundierte medizinische Indikation notwendig. Es muss eine Erkrankung vorliegen, die die Behandlung mit THC-haltigen Anwendungen und Medikamenten rechtfertigt. Hanföl und Produkte, die Hanföl enthalten, sind dagegen frei verfügbar und unterliegen auch keinerlei Restriktionen. Das hat auch damit zu tun, dass es sich um aus den Hanfsamen gepresstes Öl handelt und sich keine Cannabinoide darin befinden. Komplizierter sieht die Lage rund um CBD-Produkte aus. Prinzipiell gilt, dass Cannabidiol, also CBD, in Deutschland nicht unter das Betäubungsmittelgesetz fällt. Allerdings müssen Pflanzen und Pflanzenteile aus dem Anbau in der EU stammen und aus zertifiziertem Saatgut (Nutzhanf) gewonnen werden. Weiter darf der THC-Anteil die Grenze von 0,2 % nicht übersteigen. Ein Missbrauch, um einen Rauschzustand herzustellen, muss ausgeschlossen sein. Unbearbeitete oder getrocknete Pflanzenteile dürfen nicht an den Endverbraucher abgegeben werden. Auf EU-Ebene hat man CBD-Produkte aus der Cannabis-Pflanze vorerst als Rauschmittel eingestuft, wobei hier eine endgültige Entscheidung noch aussteht. Anders sieht es jedoch mit synthetischem CBD aus. Daher ist man mit Produkten wie die der Emcur® CBD-Line auf der sicheren Seite. Für unsere CBD-Line nutzen wir nur synthetisches THC, das künstlich hergestellt wird. Unsere Produkte sind somit garantiert frei von THC und anderen unerwünschten Zusätzen.

Häufige Fragen

Tetrahydrocannabinol (THC) ist als Cannabinoid ein Bestandteil der Cannabispflanze. THC ist psychoaktiv, das heißt, es hat eine berauschende Wirkung und fällt in Deutschland unter das Betäubungsmittelgesetz.

Hanf ist eine uralte Nutzpflanze. Aus den Pflanzenteilen lassen sich Seile, Speiseöle, ätherische Öle und Textilien herstellen. Hanf kann zudem für die Herstellung von Rauschmitteln wie Marihuana und Haschisch genutzt werden, die unter das Betäubungsmittelgesetz fallen. Zudem dient Hanf in den letzten Jahren zur Herstellung von Medizin und Pflegeprodukten.

Cannabidiol (CBD) ist ein Cannabinoid aus der Hanfpflanze. Es hat keinerlei berauschende Wirkung und wird in den letzten Jahren zur Herstellung von Öl, Cremes, Salben, Sprays, usw. zur Pflege und Behandlung diverser Beschwerden genutzt. CBD kann in organischer oder synthetischer Form vorliegen.

THC hat eine Rauschwirkung und fällt daher unter das BTMG. In Medizinprodukten wird es eingesetzt, um positive Effekte bei unterschiedlichen Krankheitsbildern zu erwirken. Die genaue Wirkweise und die Eigenschaften als Medizinprodukt sind weiterhin Gegenstand der Forschung.

Aus den Samen der Hanfpflanze gewonnenes Öl kann als Speiseöl verwendet werden, dem man unter anderem blutdrucksenkende Eigenschaften zuschreibt. Zusätzlich wird es zur Hautpflege eingesetzt und soll darüber hinaus entzündungshemmend und feuchtigkeitsspendend wirken.

Cannabidiol (CBD) wirkt auf die Rezeptoren des menschlichen Endocannabinoid-Systems. Diese Endocannabinoide sind körpereigene Substanzen, die ähnliche Eigenschaften wie natürliches bzw. künstliches CBD haben. CBD im Allgemeinen wird dabei u.a. entkrampfende und entzündungshemmende Wirkungen zugeschrieben.

THC fällt in Deutschland unter das Betäubungsmittelgesetz. Als psychoaktive Substanz wird THC in der Nutzung als Droge eine Reihe von gefährlichen Wirkweisen zugeschrieben. Unter bestimmten Umständen wird THC aber auch als Bestandteil von Medikamenten eingesetzt, um bei einer Reihe vor allem schwerer Krankheiten zu helfen.

Hanföl ist ein Speiseöl. Es enthält Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren, Vitamine und Mineralstoffe. Es findet aber auch immer wieder Verwendung in Produkten zur Hautpflege und soll darüber hinaus entzündungshemmend und feuchtigkeitsspendend wirken.

CBD wird eine Reihe von positiven Effekten bei der Pflege und Behandlung von Beschwerden nachgesagt. Es soll entzündungshemmend und schmerzlindernd wirken. Organische CBD-Produkte dürfen allerdings auch einen sehr geringen Anteil an THC aufweisen.

02603 9364-00Kontakt

Durch die Bereitstellung dieser Informationen diagnostizieren, behandeln, heilen, lindern oder verhindern wir keinerlei Krankheiten. Es ist ratsam, sich vor Beginn einer Behandlung von einer medizinischen Fachperson beraten zu lassen.