Eine junge Frau in Sportkleidung cremt sich ihre linke Schulter mit einem Gel ein.

Nur das Beste für unsere Haut

Fühlen Sie sich auch manchmal verloren vor dem Regal für Hautpflegeprodukte in der Drogerie oder dem Supermarkt? Kein Wunder bei der großen Auswahl an unterschiedlichen Waschgels, Cremes, Lotionen, usw. Dabei muss gute Hautpflege gar nicht so kompliziert sein. Wir zeigen Ihnen hier, worauf Sie beim Kauf achten sollten und wie Sie eine Pflege finden, die genau zu Ihrer Haut passt.

Das kleine 1x1 der Hautpflege

Unsere Haut muss täglich einiges mitmachen: Make-Up, Rasieren, Sonneneinstrahlung, Schmutz aus der Umwelt. Vor allem im Gesicht und an den Händen ist sie diesen Faktoren ständig ausgesetzt und zeigt oft die deutlichsten Spuren. Umso wichtiger ist deshalb die richtige Hautpflege. Das ist jedoch leichter gesagt als getan, denn keine Haut ist gleich und im Handel wird eine schier endlose Zahl an Hautpflegeprodukten angeboten. Wie soll man da den Überblick behalten? Wir möchten Ihnen in diesem Artikel helfen, Ihre Haut besser kennenzulernen. Dazu geben wir Ihnen die wichtigsten Hinweise zur Wahl der richtigen Hautpflegemittel.

Die Haut schützt unseren Körper vor Schädigung durch äußere Einflüsse. Sie hält sowohl Fremdkörper als auch Krankheitserreger fern und transportiert Giftstoffe ab. Auf ihr befindet sich ein leicht saurer, dünner Film aus Schweiß, Talg und Wasser, der sehr wichtig für die Abwehr von Bakterien ist. Durch Waschen mit Seife oder die Anwendung bestimmter Produkte verändert sich der pH-Wert. Die Haut benötigt dann eine gewisse Zeit, den Säureschutzmantel wiederherzustellen und ist währenddessen anfälliger. Außerdem sollte sie immer ausreichend mit Feuchtigkeit versorgt sein, da sie sonst trocken wird und spannt oder reißt. Achten Sie also darauf, immer die richtigen Pflegemittel für die Bedürfnisse Ihrer Haut zu wählen. Hier erfahren Sie, wie Sie die richtigen Produkte finden.

Wirkung von Hautpflegeprodukten

Bei der Hautpflege kommt es wie bei allem im Leben auf die richtige Balance an. Zu viel Pflege kann sie schädigen, zu wenig ist ebenfalls ungesund und unhygienisch. Gute Hautpflege kann die Haut in ihren Funktionen unterstützen. Dazu gehört die regelmäßige Reinigung, um abgestorbene Hautzellen, überschüssigen Schweiß und Talg sowie Kosmetikprodukte zu entfernen. Bei normaler Aktivität reicht es aus, alle zwei bis drei Tage mit einem milden Shampoo und Seife oder Duschgel zu duschen. Das Gesicht kann bei Bedarf morgens und abends gereinigt werden. Das Waschen entfernt jedoch den schützenden Film, der die Haut umgibt, und kann sie austrocknen. Hier gilt: Was wir der Haut nehmen, müssen wir ihr wieder zurückgeben. Deshalb ist es sinnvoll, sich nach dem Waschen einzucremen. Auch hier will die richtige Balance gefunden werden. Vor allem die Gesichtshaut ist manchmal sehr anspruchsvoll und kann bei Bedarf täglich eingecremt werden. Der Rest des Körpers sollte wenigstens zwei- bis dreimal pro Woche eingecremt werden. Neben Feuchtigkeit können die richtigen Cremes oder sonstigen Pflegeprodukte der Haut wertvolle Nährstoffe liefern, sie vor UV-Strahlung schützen oder gereizte Haut beruhigen.

Pflege verschiedener Hauttypen

Unsere Haut wird an verschiedenen Stellen unseres Körpers unterschiedlich beansprucht. Deshalb können manche Partien trocken sein, während andere dazu neigen, schnell fettig zu werden. Man spricht hier von einer Mischhaut. Häufig wird zwischen fünf Hauttypen unterschieden:

  • Normale Haut
  • Empfindliche Haut
  • Trockene Haut
  • Fettige Haut
  • Unreine Haut

Hier erfahren Sie, wie Sie die unterschiedlichen Hauttypen erkennen und pflegen.

Normale Haut

Mit normaler Haut haben Sie das große Los gezogen. Pickel und Mitesser sind für Sie Fremdworte und auch von trockenen oder fettigen Hautstellen bleiben Sie verschont. Natürlich können Sie Ihre Haut trotzdem pflegen, um diesen Zustand beizubehalten. Eine sanfte Reinigung und die regelmäßige Versorgung mit Feuchtigkeit, zum Beispiel mit einer Creme, reichen dazu vollkommen aus. Produkte für normale Haut sind häufig als solche gekennzeichnet.

Empfindliche Haut

Eine empfindliche Haut reagiert stärker als andere Hauttypen auf Einflüsse von außen. Schon eine geringe Sonneneinstrahlung, Parfums oder bestimmte Kosmetika reichen aus, um diese zu reizen. Das äußert sich dann durch Rötungen oder Juckreiz. Hier ist die richtige Hautpflege besonders wichtig. Im Handel sind geeignete Produkte für empfindliche Haut gekennzeichnet. Es empfiehlt sich auch, Naturprodukte auszuprobieren.

Trockene Haut

Trockene Haut spannt, juckt und kann schuppig sein. Dafür ist häufig der eigene Lebensstil verantwortlich: Nikotin- oder Alkoholkonsum oder eine zu geringe Flüssigkeitsaufnahme begünstigen das Austrocknen der Haut. Um sie zu regenerieren, empfiehlt es sich, viel zu trinken und wasserhaltiges Obst und Gemüse zu essen. Zur Hautpflege eignen sich vor allem parfum- und alkoholfreie Cremes, die Feuchtigkeit spenden und zum Beispiel Olivenöl, Arganöl oder Traubenkernöl enthalten.

Fettige Haut

Fettige Haut zeichnet sich durch eine erhöhte Talgproduktion aus. Dadurch fühlt sie sich schon kurz nach der Reinigung wieder öliger an und glänzt möglicherweise. Unter dieser Talgschicht vergrößern sich die Poren und es entstehen Pickel und Mitesser. Für Menschen mit fettiger Haut kann die richtige Pflege eine Herausforderung sein, da sie nicht einfach ausgetrocknet werden sollte. Grundsätzlich empfehlen sich leichte Produkte wie Seren und Gels sowie ein regelmäßiges Peeling. In manchen Fällen kann auch eine Maske aus Heilerde helfen.

Unreine Haut

Auch unreine Haut ist oftmals den Lebensumständen geschuldet. Nikotin und Alkohol können ebenso eine Rolle spielen wie schlechte Ernährung, Flüssigkeitsmangel oder wenig Schlaf. Wer häufig mit Pickeln und Mitessern kämpft, sollte also zunächst einmal nach möglichen Ursachen Ausschau halten und diese bekämpfen. Unreine Haut können Sie mit Heilerde oder Dampfbädern reinigen und anschließend mit feuchtigkeitsspendender Creme oder Lotion eincremen.

Hautpflegeprodukte

Wenn es um die Wahl des richtigen Hautpflegemittels geht, sollten Sie auf die Grundbeschaffenheit des Produkts achten. Eine Salbe wirkt anders als eine Creme und Seife ist nicht gleich Seife. Je nach Hauttyp sollten Sie auf bestimmte Inhaltsstoffe achten. Hier ein Überblick über die gängigsten Pflegemittel:

Seifen

Der Klassiker unter den Hautpflegemitteln zur Reinigung des ganzen Körpers. Sie ist in fester oder flüssiger Form erhältlich und vor allem zum Händewaschen geeignet. Seife hat fettlösende Eigenschaften, wodurch sie ideal Unreinheiten entfernt. Allerdings greift sie den natürlichen Fettfilm der Haut an und löst ihn vollständig auf. Deshalb sollte allzu häufiges Händewaschen, wenn möglich, vermieden werden, um der Haut Zeit zu geben, sich zu regenerieren.

Salben

Salben sind eher als Arzneimittel bekannt, können aber auch zur Hautpflege genutzt werden. Im Gegensatz zu Cremes enthalten sie fast kein Wasser. So wirken sie wie ein Schutzfilm auf der Haut. Meist werden Salben eher zur gezielten Pflege einzelner Hautpartien genutzt.

Cremes

Cremes zur Hautpflege gibt es in unzähligen Ausführungen und mit den verschiedensten Inhaltsstoffen. Sie alle haben gemeinsam, dass sie auf Basis einer Öl-Wasser-Emulsion entstehen. Das enthaltene Wasser wird von der Haut aufgenommen. Je nach Mischverhältnis ziehen sie schneller oder langsamer ein und spenden damit mehr oder weniger Feuchtigkeit. Zusätzliche Inhaltsstoffe reichen von natürlichen Ölen und Duftstoffen über Koffein und Aktivkohle bis hin zu chemischen Farb- und Konservierungsstoffen.

CBD-Creme

Immer häufiger wird der Wirkstoff CBD in Hautcremes verarbeitet. Das Besondere: Er wirkt entzündungshemmend und kann damit sogar Hautkrankheiten wie Dermatitis oder Psoriasis entgegenwirken. Außerdem wirkt er antioxidativ, wodurch der Alterungsprozess der Haut verlangsamt und ihre Schutzwirkung gestärkt wird. Noch dazu reguliert CBD den Wasserverlust der Haut und macht sie geschmeidig. CBD-Cremes wie die Emcur® Mobil Creme mit Weihrauch und CBD eignen sich also hervorragend für Ihre Hautpflege-Routine.

Tipps und Tricks für eine gesunde Haut

Auch wenn es oft den Anschein macht – eine gesunde Haut ist kein Hexenwerk. Oft bedarf es weniger, als wir glauben, um sie wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Dabei kommt es nicht immer auf eine spezielle Pflege an, sondern vielmehr auf einen gesunden Lebensstil. Hier finden Sie Tipps und Tricks, wie Sie Ihr Hautbild ohne teure Pflegeprodukte verbessern können.

  • Schlaf: Auch Ihre Haut braucht mal eine Pause. Mit ausreichend Schlaf (durchschnittlich 8 Stunden pro Nacht) sieht sie frischer und gesünder aus.
  • Ernährung: Sie bestimmt maßgeblich unsere Gesundheit – und so auch die unserer Haut. Achten Sie auf frische Zutaten und viel Obst und Gemüse.
  • Zigaretten und Alkohol: Rauchen und Trinken schadet unserem ganzen Körper. Es lässt unsere Haut schneller altern und ruft Unreinheiten hervor.
  • Wasser trinken: Bevor Sie Ihre Haut äußerlich mit feuchtigkeitsspendender Creme versorgen, achten Sie darauf, auch genug Wasser zu trinken. 1,5 Liter am Tag werden empfohlen. Ein Teil des Bedarfs wird oft auch bereits durch Nahrungsmittel gedeckt.
  • Stress vermeiden: Jeder kennt diese Tage, die einfach zu wenige Stunden haben. Das sollte aber eine Ausnahme bleiben. Achten sie auf eine gute Work-Life-Balance.
  • Jahreszeiten: Je nach Jahreszeit hat Ihre Haut unterschiedliche Ansprüche. Im Winter benötigt sie mehr Feuchtigkeit, im Sommer muss sie dagegen gut vor der Sonne geschützt werden.
  • Hausmittel: Für die Pflege Ihrer Haut benötigen Sie nicht immer Hilfsmittel aus der Kosmetikabteilung:
    • Quark und Honig versorgen intensiv mit Feuchtigkeit.
    • Grobes Salz ist ein ideales Peeling.
    • Kamillentee eignet sich als Dampfbad zum Reinigen der Haut.
    • Apfelessig kann Pickel und Mitesser beseitigen. Achten Sie auf Allergien und Unverträglichkeiten.

Fazit

Ihre Haut wird täglich beansprucht und schützt Ihren Körper ständig vor schädlichen Umwelteinflüssen. Sie verdient deshalb eine regelmäßige Pflege, die auf ihre Bedürfnisse abgestimmt ist. Die gründliche Reinigung und Versorgung mit Feuchtigkeit sind dabei maßgebend für eine gesunde Haut. Wer nicht immer zu Pflegeprodukten aus dem Handel greifen will, kann mit bewährten Hausmitteln Gutes für seine Haut tun. Oder probieren Sie die entzündungshemmende und vitalisierende Kraft von CBD-Cremes aus, die sie elastischer und gesünder machen. Egal, wie Sie Ihre Haut pflegen – wichtig ist, dass Sie es tun.

Häufige Fragen

Hautpflege beinhaltet sowohl das Reinigen als auch die anschließende Pflege mit Cremes oder anderen wohltuenden Produkten. Je nach Zustand der Haut kann dieser Prozess aufwendiger oder ganz unkompliziert sein.

Unsere Haut schützt uns vor Schadstoffen aus der Umwelt. Ist sie nicht mehr intakt, zum Beispiel weil sie zu trocken oder rissig ist, kann sie den Schutz nicht aufrechterhalten. Bakterien oder Schmutz können leichter in unseren Körper eindringen. Deshalb sollte die Haut immer gut gepflegt werden.

Die richtige Pflege kommt stark auf den Hauttyp an. Trockene Haut hat andere Ansprüche als fettige Haut (siehe oben). Grundsätzlich sollte sie regelmäßig gereinigt und mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt werden.

Je nachdem, wie intensiv die Haut gepflegt wird, kann der Hautpflegeprozess mehrere Schritte beinhalten. In jedem Fall sollte sie mit milder Seife oder Duschgel gereinigt werden. Anschließend sorgt Creme für ausreichend Feuchtigkeit. Zusätzlich können, je nach Vorliebe und Hauttyp, Reinigungsmilch, Gesichtswasser, Salben oder andere Hautpflegeprodukte verwendet werden.

Das Hautbild kann mit der richtigen Pflege maßgeblich verbessert werden, zum Beispiel kann Creme gegen trockene und rissige Haut helfen. Pickel und Mitesser können ebenfalls mit den richtigen Hautpflegemitteln reduziert oder verhindert werden (siehe unreine Haut). Allgemein sorgt vor allem ein gesunder, ausgewogener Lebensstil für eine gute Haut.

Die Haut kann auf verschiedene Arten gepflegt werden. Im Handel sind zahlreiche Produkte erhältlich, von natürlich bis chemisch. Auch CBD hat einen positiven Effekt und ist unter anderem in der Emcur® Mobil Creme enthalten. Außerdem gibt es auch bewährte Hausmittel, die zur Hautpflege angewandt werden können (siehe oben).

Es gibt viele verschiedene Hautpflegeprodukte. Zu den grundlegendsten zählen Seifen, Salben und Cremes.

Die Wirkweise von Hautpflegeprodukten unterscheidet sich je nach Produkt. Seifen entfernen Schmutz und Fett, greifen aber auch den Fettfilm der Haut an. Cremes und Salben können helfen, diesen schnell wiederherzustellen und die Haut mit Flüssigkeit zu versorgen.

Die Haut jedes Menschen ist einzigartig und hat dementsprechend unterschiedliche Ansprüche. Die Bestimmung des Hauttyps kann helfen, das richtige Hautpflegeprodukt zu finden. Im Zweifel kann auch ein Hautarzt zur richtigen Hautpflege beraten.

Grundsätzlich wirkt Hautpflege bereits ab der ersten Anwendung. Das Produkt dringt in die Hautschichten ein und versorgt sie sofort mit den entsprechenden Inhaltsstoffen. Je nach Situation kann es aber einige Zeit dauern, bis das Ergebnis äußerlich sichtbar ist. Regelmäßige Hautpflege erhält die Haut dauerhaft in einem guten Zustand.

02603 9364-00Kontakt

Durch die Bereitstellung dieser Informationen diagnostizieren, behandeln, heilen, lindern oder verhindern wir keinerlei Krankheiten. Es ist ratsam, sich vor Beginn einer Behandlung von einer medizinischen Fachperson beraten zu lassen.